SafeSwissCare.ch - Samsung Solve For Tomorrow
Coaching-Phase

SafeSwissCare.ch

Wir sorgen für die Sicherheit (Körper, Geist und Umwelt) der alleinlebenden älteren Leuten durch intelligente und selbstbewachende Geräte, die bei einem Notfall selbstständig einen Alarm auslösen.
10 Kommentare

Die Herausforderung

Mehr und mehr ältere leben alleine und können oder wollen nicht ins Altersheim (77% laut Uni ZH). Alzheimer ist mehr und mehr ein Problem. Viel Stürze passieren im Eigenheim und 58% davon enden Tödlich (EPHA). Ein Altersheimplatz kostet 8700 Fr/Monat (SRF 2015), Spitex und Verwandte 4500 Fr/Monat (Helsana). Viele können es sich nicht leisten und es wird immer schlimmer. Viele haben Angst davor.

Die Zielgruppe

Wir beschützen die Älteren und geben ihren Verwandten die Sicherheit, dass sie im Notfall alarmiert werden.

Das Team

Max hat BWL, Informatik und Medizin studiert. Suzana hat Informatik/BWL studiert. Natalia hat Musik/Marketing studiert. Faris hat Physik/Machine Learning studiert. Marios hat Informatik/Mathematik studiert. Ein multitalentiertes Team, welches die Altersüberwachung mit KI verbessern will und kann.

Die Lösung

Für den Körper eine Smartwatch (Samsung Watch Active 2 LTE) um Stürze zu erkennen und selbstständig einen Notruf aussenden. Durch GPS kann sie als ein virtuelles Zaun warnen, wenn die Person den gewohnten Bereich um das Haus verlässt. Für das Hirn ein Tablet (Samsung Tab 2 asina), wo die person errinert wird ihre Medikamente zu nehmen und wo sie mit anderen Videotelefonieren, oder mit mentalen Spielen sich unterhalten kann. Für das Heim Rauchmelder oder Wassermelder (Samsung SmartThings), welche bei einem Feuer oder Wasserauslauf warnen. Wir streben noch andere Sensoren die den Einlass oder wenn die Person abwesend ist das Haus sichern.

Fragen an die Community

Wie können wir unsere Idee mit Samsung verwirklichen? Wie können wir unser Konzept am besten vermarkten? Es gibt viele Firmen, die in diesem Bereich arbeiten, aber die älteren Leute und ihre Angehörigen finden sie nicht, oder finden seien nicht gut (bzw. einfach) genug.
18+
Tim BürkliMagone RunkaPatrycja UlańskaAtef NawarGrzegorz WarzechaMonika UlanskaFaris DizdarevicMagdalena BiałeckaSherif MorganFrancesco PortaJulia LopuszynskaNathalie GoebelDominika KościelniakSamuel JasinskiMichał KazimierskiNatalia QuachMarios Visos

0 thoughts on “SafeSwissCare.ch

  • Holger Hoffmann-Riem

    Das klingt nach einem umfassenden technologischen Ansatz, um die Sicherheit älterer Menschen zuhause zu verbessern. Wie weit seid ihr schon mit der Umsetzung? Und: habt ihr schon Feedbacks von älteren Menschen, ob sie das auch nutzen wollen würden? Herzliche Grüsse, Holger

    2+
    • Maher (Max) Rizk

      Hallo Holger,
      Vielen Dank für Deinen Beitrag. Ja wir haben einen ganzheitlichen technischen Ansatz aber sind auch auf die Bedürfnisse der Alten eingegangen. Viele haben uns gesagt, dass der Markt unübersehbar ist. Alle wollen mitmischen aber sehen die wahren Bedürfnisse der Leute nicht. Wir sprechen aus eigener Erfahrung: Meine Mutter ist 84 und hat bisher alleine gewohnt, sie ist mehrmals ohnmächtig geworden und umgefallen, einmal hat sie sich den Arm gebrochen und lag eine halbe Stunde am Boden bis eine Nachbarin sie fand und mich dann alarmierte. Ein anderes Mal ist sie im Bad ausgerutscht und hat sich die Hüfte gebrochen, sie kroch eine Stunde auf dem Bauch bis sie das Telefon erreichen konnte, um mich anzurufen. Das gleiche ist unserem Nachbarn passiert, er ist 87 stürzte und lag 4 stunden Ohnmächtig am Boden bis seine Frau ihn beim Heimkommen nach der Arbeit am Boden fand.
      Sie hat dann Spitex beauftragt, aber ihr Mann hat Spitex rausgeworfen weil sie nach seinen Worten “Teuer sind und nichts tun”. Seine Frau will aber, dass er im Notfall beschützt wird bzw. sie alarmiert wird. Sie hat mir sehr bei der Erarbeitung der Idee geholfen. Es gibt viele ältere Leute die in der gleichen Situation sind, sie leben alleine wollen aber im Notfall geschützt sein. Ein Bekannter von mir hat mir sogar sein Wohnungsschlüssel gegeben und gesagt für den Fall dass ihm etwas passiert und er alleine stirbt.
      Wir wollen eben diesen Leuten eine technisch ausgeklügelte aber für sie einfache Lösung bieten. Die meisten haben weder das technische Know-how um zu entscheiden welches Produkt nun für sie in Frage kommt, oder haben Angst es wird zu kompliziert oder sie werden ständig bewacht und in ihrer Privatsphäre “ausspioniert”. Daher haben wir uns den Einsatz von Künstlicher Intelligenz gedacht, damit können die Geräte selber entscheiden wann ein Notfall ist und nur dann alarmieren. Die Privatsphäre der Leute bleibt erhalten und nur bei Notfall geht ein Notruf raus.
      Die zweite Befürchtung von Fehlalarme, entgegnen wir mit der handy-Uhr am Handgelenk und der Basisstation im Haus wo die Verwandten (und SafeSwissCare) mit den älteren Leuten kommunizieren kann und sich erkundigen ob sie ansprechbar sind bzw. ob es sich um einen wirklichen Notfall handelt oder nicht.
      Wir glauben wirklich, dass das die Zukunft ist, die Technik im Dienste der Menschen.
      Helfen Sie uns diese Wirklichkeit werden zu lassen.
      Besten Dank,
      Max

      1+
  • Sorgenfreiheit für die Familie auf der einen Seite und Entscheidungsfreiheit für die Senioren, wo und wie sie leben möchten auf der anderen.
    Durch dieses Programm können hohe Kosten und Umstände Senioren nicht mehr drängen, ungewollt ins Altersheim zu ziehen. Man schenkt den älteren Menschen damit den Respekt und die Entscheidungsfreiheit, die sie verdienen.

    1+
  • Maher (Max) Rizk

    Ja vielen Dank! Wir wollen den Senioren die Freiheit geben selber zu entscheiden. Viele können es sich nicht leisten ins Altersheim zu ziehen (entweder aus finanziellen oder persönnlichen Gründen) auch wenn die Krankenkasse ca. die Hälfte der Kosten bezahlt. Unsere Lösung ist gedacht als eine effektive und zugleich kostengünstige Alternative.

    0

Leave a Reply

Skip to content