Food4Life - Samsung Solve For Tomorrow
Online-Phase

Food4Life

Ernährungsberatung für chronisch Kranke.
3 Kommentare

Die Herausforderung

In Deutschland leben über 45 Millionen Menschen mit chronischen Erkrankungen, wobei der Diabetes Mellitus und Hypertonus das Feld dominieren. Eine auf das Krankheitsbild zugeschnittene Ernährung hat einen starken Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Derzeit gibt es kein Konzept, welches eine individualisierte und leitliniengerechte Ernährung gewährleistet.

Die Zielgruppe

Die Zielgruppe für den Markteintritt von Food4Life sind chronisch kranke Hypertoniker und Diabetiker, bei denen die Ernährungsumstellung von grosser Bedeutung ist.

Das Team

Herr Ibrahim Bölükbas ist approbierter Arzt, und hat in der Unternehmensberatung gearbeitet.Herr Maxim Gleser als Arzt hat die Handschuhfirma IP- Gloves gegründet. Herr Michael Bievetski ist ein langjährig tätiger Marketing-Spezialist mit Gründererfahrung und diversen CxO-Erfahrungen.

Die Lösung

Hier setzt Food4Life an: Die App bietet die Möglichkeit, einen individuellen, leitliniengerechten Ernährungsplan zu erstellen, um damit den Verlauf der chronischen Erkrankung positiv zu beeinflussen. Die Food4Life App ist ein Ernährungsberater, der dem chronisch Kranken 24/7 zur Verfügung steht. Aktivitätsabhängige Vitalparameter über Wearables und Blutzuckerwerte über den Free Style Libre Sensor fließen in die Erstellung des täglichen Ernährungsplanes ein.
Die Food4Life App kann unter Umständen sogar der erste Schritt zur künstlichen Bauchspeicheldrüse sein.

Fragen an die Community

Weitere Channels zum Erreichen der Kunden.

1+
Maximilian Reuter

0 thoughts on “Food4Life

  • Holger Hoffmann-Riem

    Ich finde es wichtig, dass man über die Ernährung versucht, Krankheitsvrläufe sinnvoll zu beeinflussen. Die Idee ist total naheliegend. Ich kann es fast nicht glauben, dass es da noch nichts gibt. Habt ihr eine Ahnung, warum noch niemand auf diese Idee gekommen ist? Bzw. an welchen Hürden andere gescheitert sind, die sich in dieser Richtung versucht haben? Herzliche Grüsse, Holger

    1+
  • Anna-Lena Klaus

    Sehr spannende Idee! Mich wundert es ebenfalls, dass es bisher noch keine ähnliche Lösung auf dem Mark vorhanden ist. Wie sieht es in unseren Nachbarsländer aus, habt ihr da etwas gefunden? Zu eurer Frage: Ich sehe auf den ersten Blick mehrere Zielgruppen: der Nutzer, welcher sich gerne selbst trackt, Ernährungsberater und Therapeuten, welche Klienten über die Verwendung der App in Kombination mit Smart Gadgets gezielt beraten können. Ebenfalls sehe ich Krankenkassen, welche teilweise schon heute bei der Erreichung einer bestimmten Schrittzahl eine Vergünstigung der Prämie ermöglichen oder aber auch Spitäler, welche auf zertifizierte Apps verweisen oder sogar verschreiben können.

    0

Leave a Reply

Skip to content