Fanal - Samsung Solve For Tomorrow
Coaching-Phase

Fanal

Wir bringen Licht ins digitale Dunkel – für Randständige und Obdachlose im 21. Jahrhundert.
20 Kommentare

English version linked below.

Die Herausforderung

Trotz der immensen Wohlfahrt in den DACH-Ländern leben mit uns eine nicht zu vernachlässigende Anzahl Randständige. Ihnen wollen wir die Hand reichen, um ein Leben in Würde zu führen und Teil unserer Gesellschaft zu werden. Auch die vergessenen Mitglieder der Gesellschaft sind im 21. Jahrhundert angekommen, doch die digitale Welt hat nicht auf sie gewartet.

Die Zielgruppe

Randständige und Obdachlose in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Das Team

Wir, 3 Unternehmer, haben zusammen einen grossen Erfahrungsschatz im Organisationsaufbau und ein breit abgestütztes Netzwerk. Helfen können uns motivierte Freiwillige, die ein Händchen für das Digitale haben und gerne ihre Kenntnisse für einen gemeinnützigen Zweck einsetzen würden.

Die Lösung

Der FANAL bietet das Portal, um Nachfrage und Angebot von Hilfsangeboten zusammenzuführen. Im Gegensatz zu anderen Informationsportalen sind wir, darauf konzentriert einfach und schnell die richtige, je nach dem überlebenswichtige, Information bereitzustellen. Wir sind ein Team von Unternehmern, denen Engagement für sozial Benachteiligte eine Herzensangelegenheit ist. Im Wesentlichen sind wir das Yelp für Randständige und unsere Vision ist es, Hilfsangebote digital zu vermitteln und Informationswege drastisch zu kürzen.

Fragen an die Community

Währt ihr bereit, ein solches Projekt durch Informationssammlung, Bekanntmachung und kleinen Arbeiten "an der Front" zu unterstützen?

Erfahre mehr unter diesem Link.

English version on GitHub.

77+
Nadia GuberPeter WillAndrea HaenerOliver MaiJohannes NordhausSiegfried G. WehnertMarisa KolbJesper WallischMichelle HeberSabrina WegenerMerlin ZehnderFlorian JutzLynn FehlbaumAndreas KühnenJulia DelevaKarin NollPia HanischGerhard DeitersJan BuchholzFinn Guldbrandsen LundArndt BenninghovenAndre MarquisSimon TzvetanovRathana FrielingsdorfDimitris BellosMax NollTorben GünzelRené EdenSebastiano ManninoDieter JagodzinskaJutta SchulteNikolaj BöggildGreta HaasCarl Wilhelm HaasMatthew BlackMarisa König BeattyOliver MärzPatrick MeierMax Günter JagodzinskaThomas SchaerAnna KreuzerRalph EggenschwilerAngela KanyaEldar SinanovicPeter ButtonStephan KrügerManfred KrischkeMareike LudwigReto CasuttAlexander StauferCecile MoserMatthias OdermattManuela KleinerManuel WidmerOlivier PerruchoudIvo B.Sandro DüblinAyana MartinsE. SeeligerWeiper JanThomas BielLukas FiedlerMeli LehnenBernd LappChristian KlingMonika AmstutzFelix HuberAriane FehlbaumRaphaël LeibundgutAlain StterlnYannickTimo HahnHolger Hoffmann-Riem
Community
Yannick
Jan Buchholz
Eldar Sinanovic
Carl Wilhelm Haas
Iwan Hänggi
Max Günter Jagodzinska
Stephan Krüger
Ralph Eggenschwiler
Holger Hoffmann-Riem
Nicholas Walter
Matthew Black
Petra Wälti
Sebastiano Mannino
Max Noll
René Eden
Rathana Frielingsdorf
Dimitris Bellos
Simon Tzvetanov
Finn Guldbrandsen Lund
Andreas Kühnen
Florian Jutz
Michelle Heber
Marisa Kolb
Siegfried G. Wehnert
Johannes Nordhaus
Marius Posch
Lars Lo
Neuste Kommentare

0 thoughts on “Fanal

  • Holger Hoffmann-Riem

    Hallo Yannick, schön Fanal hier zu sehen. Ich denke das Thema Obdachlosigkeit ist wichtig, und es bekommt nicht immer die Aufmerksamkeit, die es verdient. Was mich interessieren würde: wie stellt ihr euch das Portal vor – als Online-Portal? Ich frage mich einfach, wie man das ausgestalten könnte damit es auch für Obdachlose zugänglich ist, die vermutlich nicht immer Internet-Zugang haben. Habt ihr vor mit bestehenden Organisationen zusammen zu arbeiten, die sich für Obdachlose engagieren? (z.B. Sozialwerke Pfarrer Sieber) Herzliche Grüsse, Holger

    1+
    • Yannick

      Lieber Holger, danke für dein Interesse an unserem Projekt. Obdachlose (und allgemein Randständige) verfügen heute oft über ein Smartphone, sozusagen als minimaler Anschluss an die Gesellschaft. Wir wollen das Informationsangebot so aufbauen, dass es möglichst auf allen internetfähigen Geräten dargestellt werden kann.

      Wir haben vor, mit uns bereits bekannten Organisationen und allen jenen, die Lust haben, zu kooperieren und sie auf der Informationsseite darzustellen. Im Optimalfall kooperieren möglichst viele Organisationen und pflegen ihre Informationen (da deren Aktualität ggf. überlebenswichtig sein kann).

      Falls du weitere Fragen hast, bitte zögere nicht, diese hier zu stellen!

      1+
  • Ralph Eggenschwiler

    Hoi Yannick, es ist wirklich ein sehr interessantes und tolles Projekt. Es gibt immer viele Projekte in allen möglichen sozialen Bereichen in denen man sich engagieren kann, aber nur sehr wenige Aktionen gerade für diese Menschen am Rande der Gesellschaft. Finde es bewundernswert dass ihr Drei das angeht.
    Wie genau kann denn hier eine Mithilfe aussehen? Muss man da helfen beim programmieren, oder finanziell was beitragen?
    Ich wünsche Euch aufjedenfall viel Erfolg und das viele Menschen erreicht werden können und ihnen auch geholfen wird.
    Liebe Grüsse Ralph

    1+
    • Yannick

      Lieber Ralph, danke für deine Nachfrage. Wir können technisch versierte Menschen brauchen, die uns bei der Erstellung des Portals helfen; wir brauchen aber genauso “Brückenbauer”, die uns mit Kontakten zu Institutionen helfen.
      Finanzielle Unterstützung werden wir früher oder später auch brauchen – dafür kommen wir gerne auf die Community zurück.

      Danke für deine guten Wünsche – packen wirs an!

      0
  • Max Günter Jagodzinska

    Solche Projekte wie Fanal machen viel Hoffnung, dass auch unsere Enkel noch in eine lebens- und liebenswerte Welt hineinwachsen dürfen. Gleichgültigkeit gegenüber dem Mitmenschen und Egoismus dürfen nicht noch mehr um sich greifen, ihr setzt ein bemerkenswertes Zeichen dagegen. Toll

    1+
  • Iwan Hänggi

    Hey Zusammen

    Cooles Projekt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich oft ein schlechtes Gewissen hab, weil ich Obdachlosen nicht helfen kann. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies bei vielen Leuten so ist und dass eine situation wie COVID dies auch nicht erleichtert. Ich glaube dass durch die Pandemie die Berührungsängste noch grösser geworden sind und deshalb Randständige mittelfristig noch mehr zu kämpfen haben werden – deshalb sehe ich ein grosses Potenzial für euer Projekt.

    Wenns um lösungen geht, kann ich mir vieles Vorstellen. Natürlich kann man obdachlose immer mit Geld unterstützen. Ich persönlich habe aber viele Gegenstände, die noch nützlich wären, z.b. Kleider, alte Handys, Outdoor-Equipment, Kochutensilien, Laptops, Spielkonsolen, etc.. Ich habe zu vielen DIngen eine emotionale Bindung und will Sie deshalb nicht ins Brocki bringen, oder verkaufen. Wenn ich jedoch wüsste das ich jemandem damit etwas gutes tue – das weggeben also intrinsisch Motiviert ist – dann wäre meine Hürde zumindest viel kleiner. Eine Art Tauschplatform, wie tutti, die jedoch kuratiert ist, und die den Randständigen das Leben etwas vereinfachen würde.

    Ist es nicht absurd, dass wir in einer Wegwerfgesellschaft leben, und es gleichzeitig Menschen gibt, die zu wenig zum Leben haben?

    Lasst mich wissen falls Ihr Beratungin Sachen Branding, Design & UX braucht.

    BTW: Super Projektplan, wir vom Anticipé team werden uns eine Scheibe von euch abschneiden:)

    Bestes

    Iwan

    1+
    • Yannick

      Lieber Iwan, danke für deine netten Worte. Ich kann mit dir fühlen – ich bin auch ein Jäger und Sammler – habe aber wesentlich weniger Mühe dinge wegzugeben, wenn ich weiss, dass sie jemandem Freude bereiten.

      Wir kommen gerne auf die Community zurück, wenn sich konkrete Bedürfnisse (wie UX/UI etc.) ergeben!

      0
  • Carl Wilhelm Haas

    Die Unterstützung von Obdachlosen (nicht nur mit Geld, sondern vor allem mit Zeit) “erdet” einen in dem Hamsterrad von immer schneller, höher, weiter. Covid 19 bringt hoffentlich viele Leute zu Besinnung, was im Leben wirklich wichtig ist und somit auch die allgemeine Bereitschaft und das Interesse steigt, Obdachlose zu unterstützen. Viele Obdachlose leisten sich als einzigen “Luxus” ein Handy zur Nutzung des Internets, dabei nutzen sie oftmals gebruchte Handys, die als Spende an Wohnungslose zur verfügung gestellt werden. Nahezu alle Obdachlose nutzen das Internet, wie eine Umfrage von Kai Hauprich an der Hochschule Düsseldorf unter Obdachlosen ergeben hat. Gerade deshalb fodern viele auch zu Recht freien Internetzugang / WLAN für Obdachlose. Von daher ist die Initiative super, da es bisher meines Wissenen nur vereinzelt Informationsquellen gibt, wo ein Obdachloser Hilfe, Schlafplätze etc. finden kann. Bin gerne dabei das Projekt zu unterstützen und würde mir wünschen, das möglichst viele das Projekt in den Sozialen Medien pushen. Danke für Eure Initiative!

    1+
    • Yannick

      Danke für deine Unterstützung Carl. Du sprichst wichtige Themen an: das Internet als Allmende ist ein Gedanke, der schon in seiner frühsten Entstehungsgeschichte aufkam; aktuell bewegt sich der Trend (leider) in die diametral entgegengesetzte Richtung. Wir würden uns freuen, wenn wir unsern Teil zu einem freien und offenen Internet – auch für Randständige – beitragen können.

      0
  • Eldar Sinanovic

    Hallo Zusammen
    Daumen hoch für dieses tolle Projekt. Nebst all den Problemen mit denen die Menschen in der heutigen Zeit konfrontiert werden ist die Unterstützung von Obdachlosen leider sehr stark aus dem Fokus der Leute verschwunden. Danke dafür, dass IHR mit dieser hammer Idee und der damit einhergehenden Umsetzung darauf aufmerksam macht und auch den Obdachlosen damit eine grosse Hilfe bietet.
    Viele Grüsse
    Eldar Sinanovic

    1+

Leave a Reply

Skip to content