von  2 Kommentare

silver, save & social

Wir wollen alten, alleinstehenden Personen helfen, physische, psychische und soziale Risiken zu minimieren.Alltagsrisiken

Die Barriere: Die zunehmende Überalterung unserer Gesellschaft bringt Risiken wie soziale Isolation, gesundheitliche Beeinträchtigungen und Immobilität mit sich. Wir wollen diesen Menschen helfen, sich besser zu vernetzen und ihren Alltag weiterhin gut und bestreiten zu können. Dabei denken wir an digitale Möglichkeiten, die die Organisation des sozialen Austausches vereinfachen und damit der Isolation entgegenwirken. Die Betroffenen: Ältere, nicht mehr ganz mobile und teilweise alleinstehende, respektive isolierte Personen. Euer Team: Lukas, Bernhard und Lisa - eine Mischung aus handwerklichem Geschick und sozialem Engagement, Erfahrung in der Unternehmensberatung und HR. Euer Plan: Wir wollen einen Weg finden, digitale Tools für unsere Zielgruppe nutzbar zu machen, damit sie sich sowohl besser vernetzen können, als auch konkrete Risiken wie Unfälle / Stolpern und Stürze früh zu vermeiden. Fragen an die Community: Wo denkt ihr, liegt der grössere Nutzen: in Tools zur besseren Vernetzung (z.B. Videotelephonie, Marktplatz mit anderen Personen, die sich treffen möchten, Hilfe im Alltag etc.) oder Tools zur Vorbeugung von Unfällen (Frühindikatoren, Übungen zur Stabilisation etc.)?

Resultate des Stakeholder-Mappings

Resultate der Strassenbefragung

Beschreibt bitte eure Persona

Fasst hier euer Onliness Statement zusammen

Fügt bitte ein Bild von eurem Lean Canvas ein


Community

alle Mitglieder anzeigen

 

Neuste Kommentare

 

hallo Holger, es haben sich die 3 workstreams Sx1 - Sx3 dara

Antworten

To post comments, please register here:
Register
  1. Holger Hoffmann-Riem (Moderator)

    Hallo Lisa, könntest du noch etwas detaillierter beschreiben wie die verschiedenen „Alltagsrisiken“ zusammenhängen? Ich denke bei sozialer Isolation ist klar, dass eine bessere Vernetzung dem entgegenwirkt. Wie seht ihr den Zusammenhang zwischen „besserer Vernetzung“ und „gesundheitlichen Beeinträchtigungen“? Seht ihr die Beeinträchtigungen als Folge sozialer Isolation, oder geht es euch mehr darum, dank besserer Vernetzung mit anderen Menschen die Folgen der gesundheitlichen Beeinträchtigungen abzufangen?